Christoph Blume, Sprecher der Geschäftsführung, Flughafen Düsseldorf GmbH

Christoph Blume studierte 1970-1975 Raumplanung an der Universität Dortmund mit Abschluss Dipl.-Ing. Er arbeitete 1975-1985 bei der Stadtverwaltung Essen in verschiedenen Bereichen der Stadtplanung, u.a. als Leiter des Amtes für Stadtentwicklung und als Leiter des Stadtplanungsamtes. Von 1985-1990 war er als Stadtbaurat (Baudezernent) in der Stadt Bielefeld für alle Bau-, Planungs- und Wirtschaftsprojekte verantwortlich. 1990 wechselte er als Baudezernent zur Stadt Köln. In der Zeit 1997-2001 arbeitete Christoph Blume als Stadtdirektor der Landeshauptstadt Düsseldorf, verantwortlich für die Bereiche Technik, Immobilien- und Personalmanagement. Seit dem 19.06.2006 ist er Sprecher der Geschäftsführung des Flughafens Düsseldorf und ferner für die Bereiche Marketing und Aviation verantwortlich. Seit dem 01.01.2011 ist er Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen e.V. (ADV) in Berlin.

Prof. Dr.-Ing Peter Dahmann, Dekan des Fachbereichs Luft- und Raumfahrtechnik FH Aachen

Geburtsdatum:    21. Juni 1959

Geburtsort:           Solingen

Familienstand:    verheiratet, 3 Kinder

Schulbildung:     

Gymnasium Schwertstraße, Solingen

Abitur im Juni 1978

Studium:             

Studium "Luft- und Raumfahrttechnik" im Rahmen des Faches
Maschinenbau an der RWTH Aachen

Diplom im Januar 1987

Promotion zum Doktor der Ingenieurwissenschaften im Juni 1992

April 94- August 03: Mitarbeiter, Konstruktionsleiter,Prokurist der Firma GL Hydraulik GmbH, Aachen

Okt. 97- Febr. 02: Lehrbeauftragter für Ölhydraulik der Fachhochschule Köln im Fachbereich "Landmaschinentechnik"

seit Sept. 2003     Professor für Technische Mechanik an der FH Aachen 

seit Sept. 2006     Dekan des Fachbereichs Luft- und Raumfahrttechnik der FH Aachen und Vorsitzender der Fachbereichskonferenz der FH Aachen, Aus- und Weiterbildung

Themensschwerpunkte: Mechanik, Faserverbundwerkstoffe, Actuatorik, Fluidtechnische Antriebe, angewandte Flugmesstechnik

Sprecher der FH Aachen im ABC Cluster

Fliegerische Tätigkeiten: Pilotenlizenzen Motor- und Segelflug aktiv, Fluglehrer

Katharina Franz, RWTH Aachen

Katharina Franz wurde 1984 in Nürnberg geboren. Sie studierte Maschinenbau (Dipl.-Ing.) mit der Vertiefungsrichtung Luftfahrt an der RWTH Aachen sowie am Imperial College London. Ihre Diplomarbeit im Bereich des Flugzeugvorentwurfs wird dieses Jahr mit dem Jean Roeder-Preis ausgezeichnet. Sie absolvierte zudem ein wirtschaftswissenschaftliches Zusatzstudium an der RWTH Aachen(Dipl.-Wirt.-Ing.), innerhalb dessen sie sich in ihrer Abschlussarbeit mit den Auswirkungen des Europäischen Emissionshandelssystems auf die Luftfahrtindustrie beschäftigte.

Seit Juli 2010 arbeitet Katharina Franz als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Luft- und Raumfahrt (ILR) der RWTH Aachen mit dem Ziel der Promotion. Sie ist Projektleiterin des interdisziplinären Projektes ATLA („Air Transport Vehicle Life Cycle Analysis") an dem insgesamt sechs Institute im Rahmen einer ganzheitlichen Bewertung des Flugzeuglebenszyklus zusammenarbeiten.

Michael Garvens, Geschäftsführer Köln Bonn Airport

Michael Garvens ist Vorsitzender der  Geschäftsführer der Flughafen Köln/Bonn GmbH. Der 52-jährige Betriebswirt leitet das Unternehmen seit dem 1. Februar 2002. Der Aufsichtsrat der Flughafen Köln/Bonn GmbH hat den Vertrag kürzlich um weitere 5 Jahre verlängert. „Michael Garvens hat den Flughafen in den vergangenen Jahren geprägt und konsequent auf Erfolgskurs gebracht“, erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende der Flughafen Köln/Bonn GmbH, Dr. Volker Hauff.

Michael Garvens war vorher Geschäftsführer der Globe Ground Berlin GmbH, einem Gemeinschaftsunternehmen der Berliner Flughafengesellschaft und der Lufthansa. Über 10 Jahre gehörte Michael Garvens in unterschiedlichen Positionen dem Lufthansa-Konzern an. Bei Lufthansa Airport- und Ground Services bekleidete er unter anderem die Geschäftsführerpositionen der Stationen Friedrichshafen und Leipzig.

Nach Abschluss seines Studiums der Betriebswirtschaft an der Wirtschaftsakademie Hamburg im Jahr 1984 sammelte Michael Garvens ab 1986 erste Erfahrungen im Luftverkehr als Controller der Hapag Lloyd Fluggesellschaft in Hannover, von wo aus er 1990 zum Lufthansa-Konzern wechselte.

Seit Januar 2005 ist Michael Garvens zudem Vizepräsident der
Industrie- und Handelskammer zu Köln.

Dr. Ludger Giesberts, LL.M., Rechtsanwalt bei DLA Piper

 

Dr. Ludger Giesberts LL.M.(LSE) ist seit März 2008 Rechtsanwalt und Partner der weltweit größten Anwaltssozietät DLA Piper in Köln. Er leitet dort die Praxisgruppe Litigation & Regulatory.

Seine Laufbahn als Rechtsanwalt begann Dr. Giesberts im Jahre 1991 in Düsseldorf bei Bruckhaus. 1993 wechselte er nach Köln zu Deringer Tessin Herrmann & Sedemund. 1998 bis 2008 war er Partner der Sozietät Freshfields Bruckhaus Deringer. bevor er zu DLA Piper wechselte. Er berät Unternehmen, Finanzinstitute, Wirtschaftsverbände sowie öffentliche Unternehmen und Behörden in allen Fragen des öffentlichen Wirtschaftsrechts und insbesondere des Luftrechts. Er hat mehr als 100 Veröffentlichungen sowie acht Bücher zu Fragen des deutschen und europäischen Umweltrechts sowie des Infrastruktur- und Luftfahrtrechts geschrieben. Seit 2004 ist er Lehrbeauftragter an der Universität zu Köln.

Dr. Giesberts ist Mitherausgeber der Zeitschrift für Europäisches Umwelt- und Planungsrecht (EurUP) sowie Mitglied des Editorial Boards des Journal of Airport Management. Er wird seit mehr als 10 Jahren in verschiedenen Rankings für Rechtsanwälte als führender Experte für die Bereiche Öffentliches Wirtschaftsrecht, Luftfahrtrecht und PPP/Privatisierungen genannt. Seit 2006 ist Dr. Giesberts Organisator und Moderator der Deutschen Luftfahrttage.

 

Robert Guntlin, Geschäftsführer ACCESS e.V.

Robert Guntlin wurde 1951 geboren. Nach einer kaufmännischen Ausbildung in der Schweiz hat er während mehrerer Jahre bei einem großen amerikanischen Unternehmen in den USA und in Europa gearbeitet. Er studierte später Elektrotechnik in Aachen. Er wurde nach der Gründung Geschäftsführer von Access 1986 - einem privatwirtschaftlichen Forschungs- und Entwicklungszentrum in Aachen aus der RWTH heraus gegründet. Eine seiner Hauptaufgaben bestand im Aufbau eines signifikanten wirtschaftlichen Anteils der Aktivitäten außerhalb der öffentlichen Förderung.

Nach dem er 1999 die Gesamtführung von Access übernahm, begann er Access zum heute international bekannten Forschungs- und Entwicklungszentrum zu formen. Eine der wichtigsten Aspekte war und ist dabei, wissenschaftliche Ergebnisse und technologische Entwicklungen in die Anwendung bei etablierten Unternehmen zu bringen.

Wichtigstes Projekt ist derzeit die Übertragung einer serienfähigen Material- und Prozessentwicklung für Turbinenschaufeln mit 50% geringerem Gewicht für die nächste Generation von Flugtriebwerken in den nächsten 2 -3 Jahren. Kunden sind hierfür die europäischen Triebwerkshersteller und deren Zulieferindustrie.

Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Rolf Henke, Mitglied des DLR-Vorstands

Prof. Rolf Henke ist seit dem 1. November 2010 im Vorstand des DLR zuständig für den Bereich Luftfahrt. Außerdem übernimmt er bis auf Weiteres die fachliche und disziplinarische Zuständigkeit für den Bereich Raumfahrtforschung und -technologie. Henke wurde 1956 in Lüdenscheid geboren und studierte von 1975 bis 1980 Luft- und Raumfahrttechnik an der Technischen Universität Berlin (TUB). 1981 erhielt er ein Stipendium für ein Post Graduate Bursary des British Council für einen Forschungsaufenthalt am Cranfield Institute of Technology (heute Cranfield University), England.

Von 1985 bis 2006 arbeitete Henke bei MBB (Messerschmitt-Bölkow-Blohm, heute Airbus Operations GmbH). 1992 bis 1998 leitete er bei Airbus alle Programme zur Laminarhaltung, zu der auch die Flugerprobung auf dem Airbus A 320 gehörte. Von 1992 bis 1996 Henke war Lehrbeauftragter für Flugzeugbau an der Hochschule Bremen. Ab 1998 leitete er das nationale Leitkonzept Adaptiver Flügel (ADIF), bevor er 2000 Leiter der Airbus-Hochauftriebstechnologie wurde. 2006 wechselte Henke als Professor für Luft- und Raumfahrttechnik an die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule (RWTH) Aachen und leitete das Institut für Luft- und Raumfahrt (ILR). Er war Mitglied in verschiedenen Gremien wie dem Fakultätsrat, Kommission für Lehre und der RWTH - Ethik-Kommission.

Daneben war Henke von 2002 bis 2006 Sprecher der nationalen Strömungsmechanischen Arbeitsgemeinschaft (STAB) und ist seit 2004 Vizepräsident und Mitglied des Senats der Deutschen Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt – Lilienthal-Oberth e.V. (DGLR). Seit 2009 ist er Mitglied des Programme Committee (PC) des International Council of the Aeronautical Sciences (ICAS) sowie Mitglied im "Editorial Board" des Aeronautical Journals des Council of European Aerospace Societies (CEAS). Henke wird seine Lehrtätigkeit im Rahmen einer außerplanmäßigen Professur an der RWTH Aachen weiter fortführen.

Friedrich Hecker, Vorstandsvorsitzender TÜV Rheinland AG

Friedrich Hecker ist seit 1. Januar 2010 Vorstandsvorsitzender der TÜV Rheinland AG. Friedrich Hecker wurde 1962 in Wiedenhof, Landkreis Miesbach geboren, er begann seine berufliche Laufbahn im Beratungsunternehmen Roland Berger Strategy Consultant – nach einer Lehre als Werkzeugmacher bei einer Tochter der Bosch Group und einem anschließenden Studium der Betriebswirtschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität München.

Friedrich Hecker wurde später zum Geschäftsführer beim TÜV Süddeutschland im Bereich Industrie berufen. 2002 wurde er als Chief Operating Officer Central Europe in den Vorstand der schweizerischen SGS berufen und war seit 2003 als Executive Vice President Industrial Services für die globalen Industrie Service Aktivitäten verantwortlich.

Zum 1. Juni 2009 wurde Friedrich Hecker als stellvertretender Vorstandsvorsitzender und Chief Operating Officer in den Vorstand der TÜV Rheinland AG berufen.

Dipl.-Ing. Peter Künzel, Berater der SGS Fresenius

Dipl.-Ing. Peter Künzel ist Senior Sales and Business Development und Consultant für Aerospace bei der SGS Fresenius in der Hansestadt Hamburg.

Der Berater der SGS-Geschäftsführung war über 30 Jahre bei Airbus in den Bereichen Produktion, Entwicklung und Konfigurations-Management tätig. Er war u.a. als Vice President für das A320 Programm und als Head of Quality "Cabin&Cargo" für alle Airbus-Programme zuständig.

Holger Küster, Geschäftsführer Aviation Power

Als Geschäftsführer der AviationPower GmbH treibt Holger Küster die deutschen Luftfahrtstandort durch die Schaffung neuer Arbeitsplätze voran - eine Herausforderung, die der 48-Jährige mit seiner bundesweit an vier Standorten vertretenen Mannschaft mit profundem Know-how erfolgreich annimmt. Die Aufgaben des Personaldienstleisters reichen von der Projekt-Abwicklung über die Bereitstellung von Human Ressources Lösungen bis hin zur Vermittlung hochqualifizierter Kandidaten bei nationalen und internationalen kleinen, mittelständischen und Großunternehmen im Bereich der Luftfahrt.

Beruflicher Werdegang:

Seit 10/2009, AviationPower GmbH, Geschäftsführer, Branche: Personaldienstleistung Luftfahrt

07/2007 - 12/2010, Manpower Professional Engineering GmbH, Geschäftsführer, Branche: Ingenieurdienstleistung

06/2000 - 06/2007, Brunel GmbH, Chief Operating Officer, COO, Branche: Ingenieurdienstleistung

06/1999 - 05/2000, Deutsche Bahn AG, Bereichsleiter, Branche: Dienstleistungen

03/1990 - 05/1999, Lufthansa Technik AG, Abteilungsleiter Produktentwicklung, Branche: Luftfahrt-Technik

 

Dr. Norbert Lohl, Direktor Zertifizierung EASA

Dr. Norbert Lohl, deutscher Direktor der Zulassungsabteilung, begann seine Berufskarriere nach Abschluss seines Physikstudiums zwischen 1969 und 1976 beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt im Bereich Flugführung und Navigation. Hier hat er auch seinen Doktortitel als Luftfahrtingenieur erworben.

1982 wechselte er als Projektleiter für die Musterzulassung von Verkehrsflugzeugen zum Luftfahrt-Bundesamt (LBA). Nach der Wiedervereinigung leitete er ab Oktober 1990 die neu gegründete Außenstelle des LBA in Berlin und übernahm 1993 die Leitung des Referates  Musterzulassung Triebwerke/Ausrüstung des LBA. Von 1998 an war er stellvertretender Direktor des LBA und Verwaltungsleiter. Ab 2001 bis Ende 2003 war er Leiter der Abteilung Luftfahrtunternehmen.

Seit Januar 2004 ist Dr. Lohl Direktor der Zulassungsabteilung der Europäischen Agentur für Flugsicherheit. Er ist für die Musterzulassung luftfahrttechnischer Produkte (Flugzeuge, Hubschrauber, Triebwerke etc.), Genehmigung und Aufsicht über Entwicklungsbetriebe sowie Genehmigung und Aufsicht über Herstellungs- und Wartungsbetriebe außerhalb der EU zuständig.

Prof. Dr. Gisela Schäfer-Richter, InnovationsAllianz

Prof. Dr. Gisela Schäfer-Richter ist seit 2002 Prorektorin für Forschung, Entwicklung und Transfer der FH Dortmund.

Sie ist Vorsitzende des Vorstands der InnovationsAllianz der NRW-Hochschulen e.V., Mitglied des Beirats von Produktion.NRW sowie Mitglied im Projektausschuss dortmund-project

Beruflicher Werdegang

seit 1994, Mitglied in unterschiedlichen Selbstverwaltungsgremien der FH Dortmund: Senatskommission für Forschung, Entwicklung  und Transfer der FH Dortmund; Senat der FH Dortmund; Fachbereichsrat Informatik

seit 1991, Professorin für Grundlagen der Informatik und Künstliche Intelligenz, FH Dortmund,

1985-1991, Wissenschaftliche Mitarbeiterin am FHI IITB Karlsruhe, ab 1990 Gruppenleiterin „Diagnose technischer Systeme“

1979-1985, Wissenschaftliche Mitarbeiterin RWTH Aachen, FB Informatik, Dissertation 1984

seit 1979, Mitglied der Gesellschaft für Informatik (GI), insb. Mitglied des Fachbereich 1 (Künstliche Intelligenz) und deren Fachgruppen (ABIS, KDML), Arbeitskreis "KI an Fachhochschulen" der GI

1973-79, Studium der Mathematik und Informatik an der RWTH Aachen, Diplom 1979 (Diplom-Mathematiker)

Harry K. Voigtsberger, Minister des MBEBWV in NRW

Seit dem 15. Juli 2010 ist Harry K. Voigtsberger Minister für Wirtschaft, Energie, Bauen, Wohnen und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen.

Beruflicher Werdegang

Seit 2003: Landschaftsverband Rheinland als Kämmerer, Baudezernent sowie Erster Landesrat (Vertreter des Direktors des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR)

1. Juni 2008 bis 15. Juli 2010: Direktor des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR)

1993 bis 2003: Schulleiter des Medienberufskollegs der Stadt Köln

1980 bis 1993: Berufskolleg der Stadt Köln

1979 bis 1999:  Mitglied im Rat der Stadt Aachen

1978: Erstes Staatsexamen, Studienreferendar in Köln,  Zweites Staatsexamen

1975: Studium der Politik-, Wirtschafts- und Erziehungswissenschaften an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen

1973 bis 1975: Bundeswehr (die er als Reserveoffizier verlässt)

1973: Abschluss als Flugzeugbauingenieur

1970 bis 1973: Studium des Flugzeugbaus an der Fachhochschule Aachen

Seit 1970: Mitglied der SPD

Geboren am 10. Juli 1950 in Hindelang/Allgäu, verheiratet, drei Kinder

 

Jens Wemhöner, Geschäftsführer CEROBEAR GmbH

Jens Wemhöner ist Geschäftsführer CEROBEAR GmbH.

Beruflicher Werdegang

Jens Wemhöner studierte Maschinenbau an der RWTH Aachen und arbeitete anschließend als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie in Aachen. Im Jahre 1989 gründete er die Cerobear GmbH mit Sitz in Herzogenrath, deren Geschäftsführer er bis heute ist.

Die Cerobear GmbH ist einer der weltweit führenden Hersteller von Hybrid- und Keramikwälzlagern für Anwendungen in der Luft- und Raumfahrt, der Reinraum-, Vakuum- und Lebensmitteltechnik und im internationalen Automobilrennsport.

Thomas Winkelmann, Sprecher der Germanwings-Geschäftsführung

Thomas Winkelmann wurde 1959 in Hagen geboren. Er studierte Linguistik und Alte Geschichte an der Freien Universität Berlin und an der Universität Münster, im Anschluss daran absolvierte er ein Aufbaustudium Betriebswirtschaft an der Freien Universität Berlin. 2004 schloss Thomas Winkelmann erfolgreich das Advanced Management Program an der Harvard Business School in Boston ab.

Thomas Winkelmann hatte während seiner beruflichen Laufbahn verschiedene Management-Positionen inne, unter anderem bei der Deutschen Reisebüro GmbH und bei der Kaufhof AG. 1988 trat er in den Lufthansa-Konzern ein und bekleidete verschiedene Senior Management-Positionen für Lufthansa in den USA: Er begann als Leiter des Area-Managements Lateinamerika und Karibik, ab September 2000 verantwortete Thomas Winkelmann als Vice President The Americas mit Sitz in New York die gesamte Lufthansa-Organisation in Nord- und Südamerika. Dazu gehörten alle operativen Funktionen, der Vertrieb, das Marketing und die Stationen. Mit Wirkung vom 1. September 2006 wurde Thomas Winkelmann als Sprecher der Geschäftsführung in die Unternehmensleitung der Germanwings berufen.

Moderation: Clemens Bollinger

Die Moderation des Fachkongresses übernimmt Clemens Bollinger, Geschäftsführer des renommierten Luftfahrt-Presse-Club und Daedalus Communications

Beruflicher Werdegang

Clemens Bollinger, Volljurist mit Schwerpunkt Medienrecht, war von 1985 bis 1990 Nachrchtenredakteur beim „Kölner Stadt-Anzeiger“ und von 1990 bis 1992 stellvertretender Deutschland-Chef der WELT in Bonn. Im September 1992 ging er als Pressesprecher zur neugegründeten DFS Deutsche Flugsicherung GmbH nach Offenbach und verantwortete Aufbau und Leitung der DFS-Unternehmenskommunikation. 

Am 1.7.2000 machte sich Bollinger in Oberursel mit „Daedalus Communications“ selbständig, einer auf Luftfahrtthemen spezialisierten Agentur. Er berät Luftfahrtunternehmen und Organisationen im In- und Ausland.

Für seine Buch- und TV-Reportage „Ein Herz für Nicole“ wurde Bollinger 2005 mit dem Hugo-Junkers-Preis der deutschen Luft- und Raumfahrtpresse ausgezeichnet.