Einführung

Seit 1995 unterstützt die Bundesregierung die Luftfahrtindustrie mit Forschungsmitteln aus dem Luftfahrtforschungsprogramm (LuFo). Sie fördert die zivile Luftfahrtforschung für den Zeitraum 2007 – 2013 mit Mitteln in Höhe von insgesamt rund 601 Millionen Euro. Koordinator ist seit Februar 2007 der Parlamentarische Staatssekretär Peter Hintze.

Im Rahmen des dritten Aufrufs des Luftfahrtforschungsprogramms (LuFo IV-3) stellt die Bundesregierung 2010 bis 2013 ca. 140 Mio. Euro bereit. Damit soll der Luftfahrtindustrie geholfen werden, die ständig steigenden Anforderungen an moderne Luftfahrzeuge zu erfüllen, um gleichzeitig ein trotz wirtschaftlicher Krisen wachsendes Flugverkehrsaufkommen bewältigen zu können. Grundlagen kommen u.a. aus der "Vision-2020"-Strategie der ACARE. Förderschwerpunkte sind:

1. Forschungs- und Technologievorhaben

  • Fertigung, Wartung, Instandsetzung
  • Umweltverträglicher Luftverkehr, v.a. Lärm- und Schadstoffreduktion
  • Steigerung der Transportleistung, v.a. Flugführung, Allwetterfähigkeit und Automatisierung
  • Sicherheit und Passagierfreundlichkeit, v.a. Innovationen im Bereich Kabine
  • Effiziente Luftfahrzeuge

2. Integrierte Technologievorhaben

  • Einzeltechnologien im Systemkontext optimieren und validieren
  • thematische Fokussierung auf die nächste Flugzeuggeneration
  • Themenbereiche: Integration auf Gesamtflugzeugebene, Fertigung und Rumpfbauweisen, Energieeffizienz, module Kabinenkonzepte, umweltschonende Antriebskonzepte

Aktueller Aufruf vom 10. Februar 2011

Das Bundesministerium für Forschung und Technologie (BMWi) hat am 10. Februar einen neuen Aufruf im Rahmen des vierten zivilen Luftfahrtforschungsprogramms (2010-2015) veröffentlicht. Insgesamt stellt der Bund 240 Mio. Euro an Fördermitteln bereit. In begrenztem Umfang ist auch eine Förderung des Programms „Ökoeffizientes Fliegen“ vorgesehen, wie der Aufruf klarstellt. Skizzen können bis zum 11. März 2011 eingereicht werden.

 

Wie bisher ist das Auswahlverfahren zweistufig. In einer ersten Phase reichen Antragsteller ihre Projektidee in Form einer Skizze ein. Für Interessenten stellt das BMWi eine entsprechende Anleitung online („pt-outline“) bereit. Ein Gutachterausschuss wählt dann aus allen eingegangenen Projektskizzen die zur Förderung zu empfehlenden Vorhaben aus. Erfolgreiche Ersteller von Skizzen werden zum Einreichen eines umfassenden Antrages aufgefordert.

Nähere Angaben zum Luftfahrtforschungsprogramm finden Sie auf den Seiten zur Technologiepolitik des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie sowie der Homepage des Projektträgers Luftfahrtforschung im DLR.

Ansprechpartner

Projektträger Luftfahrtforschung und- technologie

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR)
in der Helmholtzgemeinschaft
Königswinterer Straße 522-524
53227 Bonn

Telefon:+49 228 447-662
Telefax:+49 228 447-710