Einführung

Prof. Peter Dahmann übergibt die Bestellung für das Forschungsflugzeug der Firma Stemme. Das Forschungsflugzeug vom Typ S 10 VTX wird am Flugplatz Merzbrück bei Aachen stationiert sein. Es bietet eine Plattform für Untersuchungen zu Fluglärm sowie Flug- und Aerodynamik. Auch in der Erforschung der Atmosphäre bis neun Kilometer Höhe ist der zweisitzige Motorsegler einsetzbar.

Ziel der Forschung am Institut für Luft- und Raumfahrtechnik an der Fachhochschule Aachen ist die Stärkung des Wissens- und Technologietransfers von der Wissenschaft in die Wirtschaft und die Verankerung der Forschung bei der Durchführung von Masterstudiengängen.

Neue Formen der partnerschaftlichen Zusammenarbeit der FH Aachen mit Forschungseinrichtungen, Handwerks- und Industrieunternehmen haben in der jüngsten Vergangenheit an Bedeutung gewonnen. Sowohl bei der Forschungsförderung aus öffentlichen Mitteln der EU, des Bundes und des Landes ist die Vernetzung mit Partnern aus der Hochschule und der Wirtschaft ein wesentliches Kriterium bei der Mittelvergabe. Mehr...

Im Folgenden werden beispielhaft einige Forschungsbereiche dargestellt. Weitere Forschungsbereiche sind die Raumfahrttechnik und Weltraumphysik, Strömungsmaschinen mit Mess- und Versuchstechnik, Strömungsmaschinen sowie Mess- und Versuchstechnik.

  

Flugzeugelektrik

Ein weiterer forschungsintensiver Bereich ist die Flugzeugelektrik und Flugzeugelektronik, etwa Elektronikentwicklungen von Simualtionswerkzeugen mit der Möglichkeit zur Simulation elektronischer sowie mechatronischer Systeme. Hierfür steht ein sehr gut ausgestattetes Avionik und Elektroniklabor zur Verfügung unter anderem mit Systemen zur Schaltungssimulation sowie zur Nachbildung von Bussystemen. Die Entwicklungen erstrecken sich insbesondere auf Sensorik, Aktorik mit entsprechenden Ansteuer- und Auswerteschaltungen sowie auf Bussysteme, speziell für den Einsatz in Flugzeugen oder Kraftfahrzeugen.

 

Leichtbau und Schwingungstechnik

Satellit, von Studenten gebaut/ Foto: FH Aachen

Die Forschungs- und Entwicklungstätigkeiten im Bereich Leichtbau und Schwingungstechnik liegen beispielsweise auf folgenden Bereichen:

  • Erstellung von Bauteilmodellen innerhalb der MKS-Simulation (Elastomerlager, Schwingungsdämpfer und hydraulisch gedämpfte Lager)
  • Spezielle Elastomerlagermodelle zur Erfassung von Missbrauchslastfällen im Rahmen der Betriebsfestigkeitsberechnung von Karosserien
  • Betriebsfestigkeit geschweißter Strukturen auf der Basis der FE-Analyse
  • Betriebsfestigkeit bei nichtproportionaler Belastung
  • Aktive und passive Schwingungsdämpfung von Leichtbaustrukturen
  • Strukturmechanische Auslegung von Leichtbaustrukturen (Statik und Dynamik)

Raumfahrttechnik

Compass 1 - ein Satellit von Studenten entwickelt und gebaut /Foto: FH Aachen

In der Raumfahrttechnik wird in folgenden Bereichen geforscht:

  • Missionsentwurf und -optimierung
  • Intelligente Verfahren für die Bahn- und Lageregelung
  • Entwicklung, Bau und Betrieb von Pico-Satelliten, inklusive Nutzlasten und Subsystemen
  • Entwicklung und Bau von Nutzlasten für suborbitale Raketenflüge
  • Innovative Raumfahrttechnologien (z.B. elektrische Antriebe und Sonnensegler)
  • Entwicklung und Durchführung von Parabelflugexperimenten
  • Umweltsimulation, sowie Test und Qualifizierung von Raumfahrthardware
  • Analyse von Missionen, zur Erforschung des Sonnensystems und zur Abwehr von Asteroiden